Mit online Marketing können sich Unternehmen im Internet präsentieren. Franklyn Ufford von Vendorpride gibt uns einen kurzen Einblick.

Wer in der heutigen Zeit mit seinem Unternehmen erfolgreich sein möchte, muss auf die neuen Ressourcen zugreifen, die die Digitalisierung mit sich gebracht hat. Die alten klassischen Werbemaßnahmen haben heute ausgedient. Die aggressive Werbestrategie des Direktmarketings regt immer weniger Konsumenten zum Kauf an, sondern wird meist sogar als störend empfunden. Wer die Ressourcen der Digitalisierung nicht für seinen Erfolg nutzt, wird in den kommenden Jahren Schwierigkeiten haben, auf dem Markt zu bestehen.

Neue Spielregeln durch online Marketing

Die Regeln, die befolgt werden müssen, um das Spiel zu gewinnen haben sich verändert.  Es geht nicht mehr darum etwas zu verkaufen oder Produkte und Dienstleistungen mit allen Features und den USP zu präsentieren, sondern darum Werte zu schaffen.

Längst haben große Konzerne das Werteprinzip als neue Marketingstrategie für sich entdeckt und nutzen sie, um Besucher zuerst in Interessenten und dann in Kunden umzuwandeln. Dieser Prozess verspricht loyale und treue Kunden, da eine besonders starke Kundenbindung aufgebaut wird.

Wie wende ich diese Regeln für die Akquise an?

Kaltakquise ist ein Quotenspiel. Jeder der einmal „kalt“ angerufen wurde, z. B von einem Vodafonevertreter weiß, wie unangenehm das ist. Für den Angerufenen ist klar, dass der Vertreter ihm etwas verkaufen möchte und dies ist gerade in der heutigen Zeit nicht gern gesehen.

Die Gesellschaft des Individualismus und der Selbstbestimmung bevorzugt es selber „einzukaufen“. Wir möchten das Gefühl haben, dass es unsere eigene Entscheidung ist, etwas zu kaufen und nicht nur das Einwilligen in das Angebot eines Vertreters. Wir recherchieren lieber Stunden oder Tage lang, vergleichen Angebote und entscheiden uns dann aus freiem Willen für den „Kauf“. So denken wir zumindest, obwohl dies meist nicht der Fall ist. Zwar hat uns kein Vertreter direkt etwas verkauft, doch indirekt wurden viele Strategien angewendet, um uns zum Kauf zu bewegen.

Mit modernem Marketing hast du die Möglichkeit den potenziellen Kunden indirekt zum Kauf anzuregen. Alles verläuft nach dem Prinzip der Reziprozität. Indem du dem potenziellen Kunden zuerst etwas gibst, hat dieser das Gefühl, er müsste dir etwas zurückgeben und wird zum Kunden.

Das Prinzip der Reziprozität ist vielseitig auf diesen Kanälen anwendbar:

Social Media Marketing

Du kannst einen Mehrwert schaffen indem du auf Social Media Kanälen Beiträge, Videos oder Bilder veröffentlichst, die das Interesse deiner Zielgruppe wecken.

Bsp: Als Verkäufer eines health Getränks könntest du einen Artikel über gesundes selbstgemachtes Eis verfassen, um an Gesundheitsthemen interessierte auf dich aufmerksam zu machen. Diesen Artikel kannst du in ein Video umwandeln und zusätzlich auf Social Media Kanälen teilen.

Content Marketing         

Indem du Blogs schreibst oder einen Podcast mit wichtigen Tipps für deine Zielgruppe aufnimmst, versorgst du deine potenziellen Kunden mit hilfreichem Wissen und sicherst dir so die Gunst des Reziprozitätsprinzips.

Social Selling

Hierbei gibst du aktiv in Foren Hilfestellungen, indem du offene Fragen in deinem Kompetenzbereich beantwortest. Durch interessante und hilfreiche Antworten, machst du die Nutzer auf dich aufmerksam.

Wenn du also das Spiel langfristig gewinnen willst, solltest du diese Spielregeln in deine Unternehmensstrategie integrieren. So wirst du neue Kunden gewinnen und sie dauerhaft an dich binden.

online Marketing von Franklyn Ufford – Vendorpride